Rezension: Lonely Planet Australien Ostküste

Du suchst nach einem Reiseführer für die Ostküste Australiens? Ich habe den Lonely Planet Ostküste Australien genutzt und beschreibe den Reiseführer hier.

[Werbung, Rezensionsexemplar]

Meine Reiseplanung für Australiens Ostküste

Für die Grobplanung habe ich den Lonely Planet Australien genutzt (klick hier für die Rezension des Lonely Planet Australien). Um dann die Feinplanung zu gestalten, nutzte ich den Lonely Planet Australien Ostküste. Dieser und auch der Lonely Planet Australien wurden mir für die Planung meiner Reise kosten- und bedingungslos von Lonely Planet als Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt.

Wohin: Ostküste Australien oder Westküste Australien?

Bei der Planung meiner Reise gab es eigentlich nur zwei Fixpunkte: Ich wollte auf jeden Fall Melbourne wiedersehen, wo ich vor 22 Jahren einmal studiert habe und zum letzten Mal 2007 war (in diesem Blogbeitrag schreibe ich ein bisschen darüber) und ich wollte meine Freundin Esther auf Bribie Island besuchen (siehe auch Punkt 47 meiner Reise Bucket List). Damit war klar, dass es eine Reise an die Ostküste wird, denn Bribie Island liegt ca. 80 km nördlich von Brisbane. Wäre dieser Fixpunkt nicht gewesen, wäre es vielleicht auch wieder einen Reise in den Westen geworden, um vielleicht Punkt 57 von meiner Reise Bucket List zu erfüllen. Aber nein, es sollte der Osten Australiens werden.

Was will ich auf jeden Fall sehen?

Dann überlegt ich mir, was ich auf meiner Reise auf jeden Fall sehen wollte Dort standen dann Dinge wie Kuranda Scenic Railway, Whitsundays und Whitehaven Beach, Kängurus, Papageien, Schnabeltiere, Koalas, Sternenhimmeln, Felsmalereien, Streetart, Relaxen und viele weitere Dinge. Und ich versuchte, so viele meiner Ideen und Wünsche umzusetzen, wie es in 4 Wochen und mit dem mir zur Verfügung stehenden Budget eben ging. Und für diese Planung nutzte ich den Lonely Planet Australien Ostküste [Amazon Affiliate Link].

Lonely Planet Australien Ostküste

Der Lonely Planet Australien Ostküste half mir mit 585 Seiten geballter Information, meine Reise zu planen und vor Ort zu gestalten. Schon das Titelbild mit kristallklarem, blaugrünlich schimmerndem Wasser und einer Person auf einem Surfbrett umfasst, was die Ostküste des 5. Kontinents bietet: viel Meer und Strand.

Ähnlich wie der „große“ Lonely Planet Australien [Amazon Affiliate Link], gliedert sich der Lonely Planet Australien Ostküste in 4 Abschnitte:

  • Reiseplanung
  • Reiseziele an der Ostküste Australiens
  • Die Ostküste verstehen
  • Praktische Informationen

Die vier Abschnitte sind farblich gegliedert, und die Farben lassen sich gut an der Schnittkante des Buches erkennen, so dass man sich zwischen den Abschnitten leicht orientieren kann.

Reiseplanung

Der Abschnitt Reiseplanung heißt einen zunächst an der Ostküste willkommen, gefolgt von einer Übersichtslandkarte der Ostküste, in der einige der Höhepunkte der Ostküste Australiens vermerkt sind. Auf den nächsten Seiten stellt das Buch die Top 20 Sehenswürdigkeiten der Ostküste vor, die einem helfen zu planen, welche Orte man besuchen möchte. Und die wunderbaren Bilder in diesem Buchabschnitt machen einem die Auswahl der zu besuchenden Highlights nicht leicht!

Dieser Abschnitt wird gefolgt von dem Bereich „Gut zu wissen“. Wie ist es mit dem Handyempfang an der Ostküste, mit welchen Preisen muss man rechnen, was sind wichtige Telefonnummern? Auf den folgenden Seiten bekommt man unter „Wie wär’s mit“ noch Ideen für den eigenen Aufenthalt. Tolle Strände werden genauso genannt, wie die Orte, an denen man mit der Kultur der indigenous people in Kontakt kommen kann oder Wildtiere beobachten kann. In „Monat für Monat“ werden schließlich große Feste und Events, die im Jahresverlauf an der Ostküste stattfinden, vorgestellt.

Unter der Überschrift „Reiserouten“ werden auf den folgenden Seiten mögliche Routen mit Angabe der dafür benötigten Tage sowie Orte, die entlang der jeweiligen Route besucht werden können, vorgestellt. So gibt es z. B. die Route von Sydney nach Byron Bay in einer Woche oder von Hervey Bay nach Cairns in 12 Tagen.

Einer der Höhepunkte einer Reise an die Ostküste Australiens ist das Great Barrier Reef. Daher widmen sich einige Seiten den Trips dorthin und geben Informationen, wo gut geschnorchelt und getaucht werden kann. Und auch andere Outdoor-Aktivitäten werden beschrieben und auch erwähnt, wo die australische Tierwelt gut beobachtet werden kann.

Beendet wird dieser Abschnitt mit einem Überblick über die einzelnen Orte und Regionen der Ostküste Australiens. Und dieser Abschnitt ist wichtig, um sich gut in dem folgenden Abschnitt „Reiseziele an der Ostküste Australiens“ orientieren zu können.

Reiseführer Australien Ostküste
Sind das nicht traumhafte Farben?

Reiseziele an der Ostküste Australiens

Ich reise ja von Cairns in Richtung Brisbane, also von Norden nach Süden. Und die Reiseziele sind von Süden nach Norden aufgeführt. Daran musste ich mich bei der Planung gewöhnen und das ging auch gut. Ich weiß also, dass meine Reiseziele, die ich ganz zuerst besuche, in diesem Kapitel ganz hinten zu finden sind.

Grundsätzlich finde ich den Aufbau „northbound“, also die Beschreibung der Reiseziele bzw. Regionen von Süden in Richtung Norden nachvollziehbar, denn die meisten Reisenden starten im Süden (meist in Sydney). Allerdings ist dieser Aufbau nicht konsequent umgesetzt.

Die einzelnen Unterkapitel

Zunächst wird in einem Unterkapitel Sydney beschrieben und die Central Coast, dann wird die Region nördlich von Sydney dargestellt (Byron Bay und die Nordküste von New South Wales). Das nächste Unterkapitel springt in den Süden und beschreibt Canberra und die Südküste von New South Wales. Dann kommt Melbourne mit der Küste Victorias und dann erst geht es in den Norden und Brisbane und Umgebung werden beschrieben. Ab diesem Unterkapitel geht es für mich logisch weiter: immer nach Norden.

Wenn die Regionen konsequent von Süden nach Norden aufgeführt worden wären, hätte man in Melbourne starten müssen und über Canberra und die Südküste von New South Wales nach Sydney und dann über Byron Bay und Brisbane weiter nach Norden kommen müssen. Dann wären aber Melbourne und Canberra vor Sydney beschrieben worden und wie gesagt: Ich kann schon nachvollziehen, dass Sydney zuerst genannt werden soll. (Obwohl Melbourne für mich die tollere Stadt ist, aber das nur am Rande).

Wenn man  sich mit der Reihenfolge der beschriebenen Regionen vertraut gemacht hat, ist dieses Kapitel aber gut zu nutzen. Zu Beginn des Kapitels findet sich auch noch einmal eine Übersichtskarte, in der die Regionen umrissen sind und die Seitenzahlen genannt sind, auf denen die einzelnen Regionen beschrieben sind.

Für jedes Unterkapitel gibt es auch ein eigenes kleines Inhaltsverzeichnis. Hier sind dann die wichtigsten Städte der jeweiligen Region genannt. Aber Achtung: Oft steht dort eine Städtename mit dem Zusatz „& Umgebung“ Dann sind kleinere Städte dort mit aufgeführt. Um schnell einen kleineren Ort zu finden, kann auf jeden Fall auch das Register am Ende des Buches hilfreich sein.

Die einzelnen Regionen

Zu jeder Region ist eine Karte dargestellt mit den jeweiligen  Highlights. Für die großen Städte wie Sydney und Melbourne erhält man Hinweise, was man sich  in zwei, vier oder sieben Tagen anschauen kann. Und für Sydney stellt der Lonely Planet beispielsweise noch den Hafen vor und schlägt einen Stadtspaziergang entlang toller Strände vor. Und bevor die tiefer gehenden Informationen kommen, findet sich ein Stadtplan. Für jede Stadt bzw. jeden Ort kann man unter den Überschriften „Sehenswertes“, „Aktivitäten“, „Geführte Touren“, „Essen“, „Schlafen“, „Information“ und „An- und Weiterreise“ alle relevanten Informationen für den Aufenthalt finden. Für größere Städte oder dort, wo diese Informationen relevant sind, kommen noch die Kategorien  „Ausgehen und Nachtleben“, „Unterhaltung“ und „Shoppen“ hinzu.

Durch diesen immer gleichen Aufbau kann man sich wirklich leicht innerhalb der Unterkapitel orientieren.

Die Ostküste Australiens verstehen

Wie im Lonely Planet Australien fehlt auch dieses Kapitel mit einigen Hintergrundinformationen hier nicht. In diesem Abschnitt wird auf das Wetter an der Ostküste eingegangen, die Geschichte wirtschaftliche Aspekte und den Sport.

Praktische Informationen

In den letzten Teil des Buches schaue ich als Reisende sehr oft. Die praktischen Informationen umfassen die Kapitel „Tödlich & Gefährlich“, „Allgemeine Informationen“, „Verkehrsmittel und Wege“ sowie „Sprache“. Das findet sich so auch im Lonely Planet Australien.
Die Seiten zu den tödlichen Gefahren fand ich eher beruhigend, weil klar wird, dass es zwar gefährliche Tiere gibt, aber daran sehr wenige Menschen wirklich sterben. Die allgemeinen Informationen gehen auf alle Themen ein, die für Reisende interessant sind, wie z. B. Geld, Gesundheit, Öffnungszeiten, Post, Strom und ähnliches. Danach erfährt man unter „Verkehrsmittel und Wege“ wie man nach an die Ostküste Australiens kommt und auch wie man sich entlang der Küste fortbewegt.

Braucht man weitere Reiseführer?

Ich habe auf meinem vierwöchigen Trip entlang der Ostküste Australiens nur den Lonely Planet Australien Ostküste mitgenommen. Damit  hatte ich alles dabei, was ich an Informationen benötigte. Wie auch sonst, erfüllte der Lonely Planet Australien Ostküste komplett meine Erwartungen.

Und wie ist es mit Dir? Welche Reiseführer nutzt Du für Deine Reiseplanung? Ich freue mich, in den Kommentaren davon zu lesen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Absenden des Kommentars erlaube ich kurzreisenundmeer.de die Speicherung meiner Daten. Mit dem Absenden Deines Kommentars wird natürlich Dein Kommentar, Name und E-Mail an meinen Server übertragen, um Deinen Kommentar wie von Dir beabsichtigt auf kurzreisenundmeer.de anzuzeigen.
Mehr Informationen findest Du in meiner Datenschutzerklärung.