Mittelmeer-Kreuzfahrt 2016 – 5. Hafen: La Valletta

Warst Du schon einmal auf Malta? Auf meiner letzten Mittelmeer-Kreuzfahrt war ich für einen Tag dort und Habe den Markt in Marsaxlokk und den Tempel von Tarxien besucht. Auch an einem Tag kann man eine ganze Menge entdecken.

Nach dem wunderschönen Tag in Catania, freuten wir uns nun auf die Ankunft in Valletta. Und vor allem freuten wir uns darauf, dass wir am Abend noch auf dem Schiff sein würden und erneut eine Ausfahrt aus diesem schönen Hafen erleben würden. Denn bei der ersten Mittelmeer-Kreuzfahrt, die wir 2013 gemacht haben, waren wir nur eine Woche auf der Mein Schiff 2 und ganz traurig, als wir wieder in Valletta waren und von Bord mussten. Und nun, bei unserer Kreuzfahrt auf dem östlichen Mittelmeer in 2016 hatten wir glücklicherweise noch eine ganze Woche vor uns.

Ist sie nicht schoen, die Mein Schiff 2?
Die Mein Schiff 2 im Hafen von Valletta

Unsere Tagesplanung

Da wir in 2013 schon einmal auf Malta waren und für 5 Tage in Valletta, wollten wir diesen Landgang nutzen, um weitere Ziele zu erkunden. In unserem Kreuzfahrt-Reiseführer für das östliche Mittelmeer (siehe auch unten die Buchtipps), hatten wir gelesen, dass der Markt von Marsaxlokk sehenswert ist. Also wollten wir dorthin und dann von dort aus zum Tempel von Tarxien.

Leider kein Besuch im Hypogeum….

Gern wären wir zum Hypogeum gegangen. Das ist eine über 5000 Jahre alte unterirdische Anlage aus der Jungsteinzeit (also aus dem Neolithikum) und wurde zur Bestattung von Toten genutzt. Seit 1980 zählt es zum UNESCO-Weltkulturerbe. Leider aber wurde es in 2016 renoviert und so konnten wir es schon wieder nicht besuchen. 1902 wurde sie von einem Steinmetz entdeckt. Das wohl bekannteste Fundstück aus dem Hypogeum ist die „Sleeping Lady“, eine kleine Figurine, deren Original im archäologischen Museum in Valletta aufgestellt ist.

Pro Tag können nur 80 Personen das Hypogeum besichtigen. Daher sollten die Tickets rechtzeitig gebucht werden. Dies ist hier online möglich (Seite in englisch). 2013 waren wir dafür zu spät dran und 2016 ging es auch nicht. Nun hoffe ich, dass sich bald eine weitere Möglichkeit für einen Besuch auf Malta ergibt.

Gut geeignet dafür wäre eigentlich dieses Jahr, denn in 2018 ist Valletta zusammen mit Leuwaarden Kulturhauptstadt 2018.

Markt in Marsaxlokk

Aber zurück zu unserem Landgang: Wir wollten nach Marsaxlokk und – da wir ja immer den ÖPNV nutzen – gingen wir zum Busbahnhof in Valletta. Den kannten wir ja noch von unserem letzten Besuch. Wir mussten den Bus Nr. 85 nehmen und da erwartete uns keine so schöne Überraschung. Eine lange Schlange stand an dieser Bushaltestelle und nur ca. alle 20 Minuten kam ein Bus der Linie. Wir warteten über eine Stunde, bevor wir endlich im Bus saßen.

Der Markt selbst war nett, aber tatsächlich nichts Besonderes. Es gab etwas Fisch und ansonsten sehr viele Dinge für Touristen. Wir haben uns allerdings einen schönen Obstkorb dort gekauft, der mit einem Netz über einem Bügel, verschlossen werden kann, so dass keine Insekten an das Obst kommen.

Oktopus auf dem Markt von Marsaxlokk
Oktopus auf dem Markt von Marsaxlokk
Meeresfruechte auf dem Markt von Marsaxlokk
Und hier ein paar Meeresfrüchte…
Diese Augen finden sich oft an den Fischerbooten auf Malta, den so genannten Luzzus. Das Auge stellt das so genannte Horusauge dar bzw. die Augen des Osiris.
Diese Augen finden sich oft an den Fischerbooten auf Malta, den so genannten Luzzus. Das Auge stellt das so genannte Horusauge dar bzw. die Augen des Osiris.

Meine Empfehlung ist, den Markt in den Morgenstunden aufzusuchen, vielleicht ist er dann weniger überlaufen. Noch einmal würde ich mir den Markt nicht anschauen.

Schön waren aber die buten Boote im Hafen von Marsaxlokk und auch die Kirche. Hier werde ich sicherlich noch einmal an einem Wochentag hinfahren.

Ein Fischerboot in Marsaxlokk
Ein Fischerboot in Marsaxlokk

Und ein kurzes Bad…

In Marsaxlokk haben wir am Ende der Bucht aber noch einen Strand entdeckt, an dem viele maltesische Familien den Tag verbrachten. Sehr viele von ihnen hatten Zelte aufgestellt und Campingmöbel mit und da gerade Mittagszeit war, sah man viele der Familien beim Mittagessen. Mick und ich gönnten uns ein Bad und eine Stunde am Strand, bevor es für uns zum Highlight des heutigen Tages ging, zum Tempel von Tarxien.

Zum Tempel von Tarxien

Ich hatte gesehen, dass der Bus 81 sehr nah am Tempel vorbeifuhr. Und so stiegen wir in Marsaxlokk ein und baten den Busfahrer, uns an der Station herauszuwerfen, die dem Tempel von Tarxien am nächsten war. Und da standen wir dann nach ca. 20 Minuten Busfahrt an einer großen doppelspurigen Straße, die nicht bebaut war. Kein Mensch war in der Nähe und kein Schild wies auf den Tempel hin. Hier habe ich zum allerersten Mal die Google Maps Funktion inklusive des Routenplaners zu schätzen. Binnen einer Viertelstunde hatte dieser uns zum Tempel von Tarxien geführt.

Der Tempel von Tarxien

Der Tempel von Tarxien befindet sich in einer reinen Wohngegend. Durch ein kleines Kassenhäuschen kam man zum Tempelgelände, welches von einer großen Zeltplane überspannt wird. In die Tempelanlagen wurde 2012/2013 ein Rundweg eingebaut, auf dem man jetzt das Tempelgelände erkunden kann. Seit 1992 gehört der Tempel von Tarxien zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Der Tempel von Taxien wird von einer Zeltplane vor Witterungseinfluessen geschützt
Der Tempel von Taxien wird von einer Zeltplane vor Witterungseinflüssen geschützt

Entdeckung des Tempels von Tarxien

Er wurde 1914 von einem Landwirt beim Pflügen entdeckt bzw. entdeckte dieser große Steine. Da 1902 ganz in der Nähe das Hypogeum entdeckt wurde, kam der Landwirt bzw. der Eigentümer des Lands auf die Idee, dass es sich auch bei diesen Steinen um Teile eines archäologischen Bauwerks handeln könnte. Der damalige Direktor des nationalen Museums für Archäologie in Valletta, Themistocles Zammit, wurde zu Hilfe gerufen. Oft wurden ja in der Geschichte durch unerfahrene Ausgräber Informationen zerstört. Als erfahrener Archäologe ging Zammit jedoch sehr umsichtig zu Werke. Nach insgesamt 6 Jahren wurden die insgesamt vier miteinander verbundenen Tempel ausgegraben und restauriert.

Nutzung des Tempels

Der Tempel von Tarxien ist zwischen 3800 und 2500 v. Chr. entstanden. Man nimmt an, dass er hauptsächlich für Tieropfer diente. In dem Tempel gibt es viele Reliefs von Tieren wie auf dem Bild unten von Ziegen und einem Schwein.

Tierrelief im Tempel von Tarxien - Fuenf Ziegen und ein Schwein
Tierrelief im Tempel von Tarxien – Fünf Ziegen und ein Schwein

Es gibt Steine mit Löchern am Boden, die auf Ölopfer schließen lassen. Fruchtbarkeit war ein wichtiges Thema, so wurde hier auch die Magna Mater, die große Mutter gefunden, eine ca. 3 Meter große Steinskulptur einer Frau. Erhalten ist nur die untere Hälfte und im Tempel steht natürlich eine Replik. Das Original ist ebenfalls im Archäologischen Museum in Valletta zu finden.

Kopie der Magna mater im Tempel von Tarxien
Kopie der Magna mater im Tempel von Tarxien

Ich wollte unbedingt den Tempel besuchen, denn wann immer ich archäologische Stätten besuche, fühle ich mich den Menschen, die diese einst aufgebaut und genutzt haben, verbunden. Ich überlege mir, was sie wohl gefühlt haben, beim Besuch des Tempels. Es war sicherlich ein besonderer Moment. Ob sie wohl aufgeregt waren?

Vermutlich eine Opferstaette im Tempel von Tarxien
Ob das auch einmal eine Opferstätte war?
Eine Apsis im Tempel von Tarxien
Eine Apsis im Tempel von Tarxien

Adresse, Öffnungszeiten und Eintritt

Neolithic Temples Street, Tarxien TXN 1063

Mo – So 09.00 Uhr – 17.00 Uhr (letzter Eintritt 16.30 Uhr)

Erwachsene: 6,00 €; Rentner, Studenten: 4,50 €; Kinder (6-11 Jahre): 3,00 €; Kinder (bis 5 Jahre): frei

Kopie eines Steinrelief im Tempel von Tarxien
Kopie eines Steinrelief im Tempel von Tarxien

Einkehr im Café Deux Baronnes

Nun ging es mit dem Bus 84 zurück nach Valletta, und bevor wir wieder aufs Schiff wollten, stand uns noch etwas ganz besonders Leckeres bevor. Bei unserem ersten Aufenthalt auf Malta hatten wir in Valletta das Café Deux Baronnes entdeckt, was unter freiem Himmel direkt unterhalb der Barraka Gardens ist und von wo man einen ganz besonderen Blick auf den Grand Harbour hat.

Mein Lieblingscafé in Valletta - das Café Deux Baronnes
Blick auf das Café Deux Baronnes

Und außerdem gibt es dort leckerer Kleinigkeiten zu essen. Das war unser letzter Halt an diesem Tag. Ich hatte mein Lieblingsessen, ein Hobz bis-zejt, ein maltesisches Brot mit Thunfisch, Oliven, Kapern und Gemüse für 9,00 €. Mick hatte sich eine Ftira brungiel ausgesucht, ein maltesisches Brot mit Aubergine in Käse überbacken (ebenfalls 9,00 €).

Ein leckeres maltesisches Brot mit Thunfisch, Oliven, Kapern und eingelegtem Gemuesen
Mein Lieblingsessen auf Malta – das Hobz biz-zejt
Maltesisches Brot mit Aubergine und gratiniertem Kaese
Auch lecker: Ftira brungiel

Ich kann dieses kleine Café nur empfehlen. Allerdings stand schon 2013 zu befürchten, dass das kleine Café geschlossen wird. Glücklicherweise war es 2016 noch da, aber man weiß nicht wie lange noch.

Schon seit 2013 ist zu befuerchten, dass das Café Deux Baronnes den Standort verlassen muss
Hoffentlich wird es nicht geschlossen

Adresse und Öffnungszeiten

Battery Street, Il-Belt Valletta, Malta

So – Sa 10.30  Uhr bis 22.30 Uhr

Abschied von Valletta

Nachdem wir gestärkt waren, ging es zurück aufs Schiff, wo wir mit einem leckeren Cocktail in der Hand die Ausfahrt aus dem Grand Harbour genossen.

Und zum Schluss wie immer noch ein paar Buchtipps…

Meist nutze ich Kreuzfahrten auch, um zu lesen. Diese Bücher waren auf der Mittelmeer-Kreuzfahrt dabei bzw. habe ich für die nächste Kreuzfahrt auf die Leseliste gesetzt.

*(Affiliate Link)
Fast alle Häfen unserer Kreuzfahrt sind hier beschrieben und man findet die wichtigsten Informationen für die Landgänge, Sehenswürdigkeiten und nette Cafés und Restaurants.

Cover des Buchs "Innenkabine mit Balkon"*(Affiliate Link)
Das Buch ist schon älter. Dennoch finde ich es immer wieder lustig und vor allem findet man hier viele Tipps und Tricks rund um Kreuzfahrten.

Cover des Buchs "Schläft das Personal auch an Bord?"*(Affiliate LInk)
Ein weiteres interessantes Kreuzfahrt-ABC. Man meint, einige der Mitreisenden wurden hier genau beschrieben.

Disclaimer: Diese Mittelmeer-Kreuzfahrt wurde komplett von mir geplant und selbst bezahlt. Die mit * versehenen Links sind Links aus dem Amazon Partnerprogramm. Wenn Du Artikel über diese Links einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision ohne Mehrkosten für Dich. Ich erfahre auch nicht, wer Einkäufe getätigt hat. Vielen Dank, dass Du auf diese Weise meinen Blog unterstützt!

Pin it…

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du ihn auf Pinterest teilst:

Warst Du schon einmal auf Malta? Auf meiner letzten Mittelmeer-Kreuzfahrt war ich für einen Tag dort und Habe den Markt in Marsaxlokk und den Tempel von Tarxien besucht. Auch an einem Tag kann man eine ganze Menge entdecken.

Artikel, die Dich noch interessieren könnten...

  • Mittelmeer-Kreuzfahrt 2016 –   3. Hafen: (Bodrum)18. Februar 2017 Mittelmeer-Kreuzfahrt 2016 – 3. Hafen: (Bodrum) (2)
    Heute will ich Dir von dem dritten Hafen unserer Mittelmeer-Kreuzfahrt erzählen. Du siehst, dass der Hafen in Klammern steht. Und das hat auch einen Grund. Wir sind in Bodrum nämlich nicht […]
  • Mittelmeer-Kreuzfahrt 2016 – 4. Hafen: Catania3. Januar 2018 Mittelmeer-Kreuzfahrt 2016 – 4. Hafen: Catania (0)
    Nun waren wir in Catania, unserem einzigen italienischen Hafen auf dieser Kreuzfahrt. Wir hatten hier keinen Ausflug gebucht, sondern wollten die Stadt auf eigene Faust erkunden. In […]
  • Mittelmeer-Kreuzfahrt 2016 – 2. Hafen: Mykonos5. Februar 2017 Mittelmeer-Kreuzfahrt 2016 – 2. Hafen: Mykonos (16)
    Nach unserem ereignisreichen Tag in Athen (hier kannst Du den Blogbeitrag dazu lesen) warfen wir am Morgen des dritten Tages unserer Mittelmeer-Kreuzfahrt vor Mykonos Anker. Mick und ich […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.