Rezension: 52 kleine und große Eskapaden auf und um Rügen

Willst Du demnächst Rügen besuchen? Oder warst schon einmal da und willst Neues kennenlernen? Dann sind die 52 Eskapaden Rügen genau das Richtige für Dich!

[Werbung, Rezensionsexemplar]

In einigen Tagen geht es für mich endlich wieder auf meine Lieblingsinsel, nach Rügen. Und so vertiefe ich mich in das Buch „52 kleine und große Eskapaden auf und um Rügen“ [Amazon Affiliate Link]. Das Buch wurde mir kosten- und bedingungslos als Rezensionsexemplar vom DuMont Reiseverlag zur Verfügung gestellt. Ich kenne bereits die 52 kleinen und großen Eskapaden im Harz [Amazon Affiliate Link], über das ich auch eine Rezension verfasst habe. Nun bin ich gespannt, was für schöne Ausflüge und Ideen das Buch enthält.

Wie schon aus der Reihe gewöhnt, hat das Buch eine sehr schöne Haptik . Es ist broschiert, die einzelnen Seiten sind schön dick und lassen sich gut blättern. Die obere Ecke des Buches ist abgerundet, das gefällt mir sehr gut.

Wie Du auf den Bilder sehen kannst, habe ich das Buch am Strand fotografiert. Der Einband lässt sich abwischen. Das mag ich, denn ich schleppe Bücher und gerade Reiseführer ja immer mit mir herum.

Verfasst wurde das Buch von Cornelia Jeske und Monika Rößiger. Der Name Monika Rößiger läutet eine Glocke in mir, denn ich meine, dass ich den Namen im Zusammenhang mit Polarlichtern auf Rügen (was ich gar nicht fassen konnte) gelesen habe. Und ja richtig, auch die Polarlichter sind eine der Eskapaden.

Noch einmal zurück zu den Autorinnen: Cornelia Jeske ist Reisejournalistin und schreibt u.a. auf Zweiküsten über Nord- und Ostsee. Monika Rößiger ist (wie ich) Biologin und arbeitet als Journalistin. Sie hat schon mehrerer Sachbücher verfasst. Mehr über sie, findest Du hier.

Die Struktur der 52 Eskapaden

Die 52 Eskapaden sind in drei verschiedene Bereiche aufgeteilt: Abstecher, die nur ca. 4 Stunden Zeit benötigen, Ausflüge, für die es einen Tag braucht (ca. 12 Stunden) und Miniurlaube, für die man sich mindestens 36 Stunden Zeit nehmen sollte. Diese Struktur kenne ich bereits aus den Harz-Eskapaden. Insgesamt sind 20 Abstecher beschrieben, 21 Tagesausflüge und 11 Miniurlaube.

Im Inhaltsverzeichnis am Beginn des Buches sind alle 52 Eskapaden gelistet. Jeder Bereich hat auch noch einmal ein eigenes Inhaltsverzeichnis. Und in der abgerundeten Ecke ist im Beschreibungsteil immer vermerkt, ob es sich um einen Abstecher, einen Ausflug oder einen Miniurlaub handelt. So finde ich mich in dem Buch gut zurecht.

Ganz am Ende des Buches befindet sich noch der Abschnitt „Sonst noch wichtig“. Hier ist zunächst der QR Code zum Download der GPS-Daten der Touren abgedruckt. Wenn man den QR Code einscannt, findet man alle Touren zum Download. Um diese dann öffnen zu können, benötigt man eine Tourenapp wie zB. Komoot.

Auf drei Übersichtskarten sind die Orte der 52 Eskapaden noch einmal dargestellt und einige Tipps.

Die Struktur der einzelnen Kapitel

Jede Tour (also jeder Abstecher, Ausflug oder Miniurlaub) ist auf zwei Doppelseiten beschrieben. Das war auch den in anderen Büchern der Eskapaden-Reihe, die ich kenne, so. Auf den ersten beiden Seiten stimmen ein oder zwei Bilder aus der beschriebenen Region auf die Tour ein, der Titel und ein kurzer einleitender Text machen Lust auf die genauere Beschreibung der Tour, die dann auf den Seiten drei und vier folgt. Zu jeder Tour gibt es in einem abgetrennten Kasten eine Übersicht, wie man den Abstecher erreicht, welches die beste (Jahres)Zeit ist, den Ausflug oder Miniurlaub zu unternehmen. Ebenfalls erhält man Informationen zur Dauer und Länge der Strecke sowie zur benötigten Ausrüstung. Ganz glücklich war ich damit, dass für viele der Touren die Anreise mit Bus bzw. Bahn angegeben war, denn ich bin ja nicht mit dem Auto unterwegs. Gerade auf Rügen ist der ÖPNV aber auch so gut, dass man mit dem Bus fast überall hinkommt. Jede Beschreibung wird mit einer kleinen Karte und einem Fazit der Autorinnen abgerundet.

Natürlich habe ich gleich geschaut, welche der Orte ich bereits besucht habe und was es noch für mich zu entdecken gibt. Und wie bei meiner Rezension der Harz-Eskapaden wollte ich eigentlich alle Abstecher, Ausflüge und Miniurlaube vorstellen, die ich schon gemacht habe. Da ich aber wirklich schon sehr oft auf Rügen war, würde das eine lange Auflistung werden, daher beschriebe ich nur zwei, drei der von mir besuchten Orte und liste für jedes Kapitel noch etwas auf, was auf die Reise Bucket Liste kommt.

Abstecher

Die Villen von Binz

Mick und ich wohnen immer in Binz. Zum einen kommen wir dort aus Berlin sehr gut hin und zum anderen mögen wir Binz mit seiner Bäderarchitektur wirklich gerne.

Villen in Binz
Am Ende des Strandes stehen ein paar größere Villen.

Welche besonderen Events wir hier schon erlebt haben, kannst Du hier nachlesen.

Die Hünengräber von Lancken-Granitz

Da ist ein wirklich mystischer Ort und einer der wenigen auf Rügen, an dem so viele Hünengräber an einem Ort findet. Die Hünengräber haben wir bereits mehrfach besucht und natürlich gibt es auch dazu einen Hünengrab-Blogbeitrag von mir.

Großsteingrab in Lancken-Granitz
Großsteingrab in Lancken-Granitz

Rund um den Nonnensee

Das ist einer meiner liebsten Abstecher, weil es immer etwas zu sehen gibt und der wirklich schöne Weg nur fünf Kilometer umfasst. Der eignet sich immer mal für einen Abstecher. Leider habe ich den Nonnensee noch nie bei Sonne gesehen. Mal sehen, ob es beim nächsten Rügenaufenthalt klappt. Dann aktualisiere ich mal die Bilder meines Artikels über den Rundgang um den Nonnensee.

Schlosspark Pansevitz

Dieser Abstecher hört sich wirklich sehr spannend und nach meinem Geschmack an. Leider ist das von Binz mit dem ÖPNV nicht wirklich ein Abstecher, sondern ein Tagesausflug und so hebe ich mir die Erkundung des Schlossparks für den nächsten Besuch auf.

Ausflüge

Die Ausflüge werden mit einer Dauer von 12 Stunden angegeben. Das ist eine Dauer, die für mich gar nicht so einfach umzusetzen ist, denn ich bin ja meist im späten Herbst oder im Winter auf Rügen. Die Tage sind dann sehr kurz und so bin ich selten 12 Stunden unterwegs. Ich habe mir schon lange vorgenommen, mal im Sommer nach Rügen zu kommen, aber dann ist es mir oft zu voll. Dazu habe ich auch mal einen Artikel geschrieben „Endlich Ruhe auf Rügen“. Aber dennoch habe ich einige der Ausflüge mal unternommen.

Auf dem Hochuferweg vom Königsstuhl nach Sassnitz

Gut, ich bin den Weg anders herum gelaufen, habe aber dennoch die Wanderung durch den wunderbaren Buchenwald des Jasmund, der zum UNESCO Weltnaturerbe zählt genossen. Und immer wieder blitzen wunderbar die weiße Kreide und die blaue Ostsee durch das Grün.

Kreideküste auf Rügen im Jahr 2007. Heute kann diese Stelle ganz anders aussehen.
Kreideküste auf Rügen im Jahr 2007. Heute kann diese Stelle ganz anders aussehen.

Am Ende des Weges kannst Du auch noch sassanitz erkunden. Das lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Hier kannst Du mal nachlesen, was ich mir in Sassnitz angeschaut habe.

Schlosspark Putbus

Der Weg ist das Ziel. Nicht nur, denn der Schlosspark von Putbus und auch Putbus selbst sind einen Besuch wert. Aber das Schöne ist: Dort fährt der Rasende Roland hin.

Schloss Dwasieden

Das Schloss Dwasieden ist einer von drei gruseligen Orten, die man bei einem Tagesausflug entdecken kann. Und dieser Lost Place ist wahrlich zu suchen und zu entdecken. In meinem nächsten Blogartikel erzähle ich Dir mehr darüber.

Ein Tagesausflug, der mir sofort ins Auge gefallen ist, ist der Besuch der Halbinsel Pulitz. Bei der Beschreibung dieser Tour war ein Eisvogel abgebildet und wann immer ich einen Eisvogel sehe, ist es um mich geschehen. Da würde ich am liebsten gleich bei meinem nächsten Rügen-Urlaub hin. Allerdings ist die Insel vom 15.01.-15.07. jedes Jahr gesperrt. Das heißt, ich muss noch einmal wiederkommen.

Durch die Beschreibung dieser Tour habe ich aber auch gelernt, dass Vogelbeobachtung jetzt Birding heißt. War Dir dieser Ausdruck bekannt?

Die Miniurlaube auf Rügen

In Kurzreisen bin ich wie der Name meines Blog schon besagt ja sehr bewandert. Und vieles von dem, was dort in den Miniurlauben schon beschrieben wird, habe ich bereits gesehen. Unter anderem eines der Bauwerke, welches Bauningenieur Ulrich Müther entworfen hat, die Rettungsstation Binz (siehe dazu auch meinen Blogartikel „10 außergewöhnliche Bauwerke und wo sie stehen“).

Manchmal besuchen wir Orte nur aufgrund besonderer Bauwerke, die wir unbedingt sehen wollen. Schau' hier, ob Du diese Bauwerke auch schon besucht hast.

Und so kann ich es mir gut vorstellen, auf meinen nächsten Kurzreisen, die in dem Miniurlaub „Ufos sichten“ beschriebenen anderen Werke von Müther zu entdecken.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich habe – trotzdem ich schon so oft auf Rügen unterwegs war – Inspirationen gefunden, welche Orte ich auf Rügen noch entdecken kann. Aus meiner Sicht lohnen sich die 52 Eskapaden für alle, die gerne in nach Rügen reisen, auch wenn sie schon einmal dort waren.

Kennst Du die Eskapaden-Reihe? Und welches Buch daraus nutzt Du? Ich freue mich, in den Kommentaren davon zu lesen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Absenden des Kommentars erlaube ich kurzreisenundmeer.de die Speicherung meiner Daten. Mit dem Absenden Deines Kommentars wird natürlich Dein Kommentar, Name und E-Mail an meinen Server übertragen, um Deinen Kommentar wie von Dir beabsichtigt auf kurzreisenundmeer.de anzuzeigen.
Mehr Informationen findest Du in meiner Datenschutzerklärung.